07.05.2016, endlich geht es mal wieder auf Reisen

Wie jedes Jahr im Frühling reise ich ans europäische Funtreffen der schwulen Eisenbahner und Eisenbahnfreunde. Diese Jahr treffen wir uns in Innsbruck.
Habe nicht viel geschlafen in der vergangenen Nacht. Die Dachstock Mieterin und ihre Besucher haben wohl wieder mal stark dem Alkohol zugesprochen und bis um 2 Uhr in der Früh rumgelärmt. Schrecklich, ich bin froh hat sie per 01.08.2016 endlich eine andere Wohnung gefunden und zieht nun bald aus!

Zudem ist seit dem endgültigen Auszug aus Basel und dem darauf folgenden Einräumen und Aussortieren meiner Reichtümer aus der früheren Zweitwohnung noch nirgends.

Die Abfahrtszeit rückt aber unerbittlich näher. 09.37 Uhr ab Brienz,

Interlaken umsteigen in einen ICE, Bern erneut umsteigen. Treffe Stufi, einen meiner liebenswürdigen Reisekameraden auf der Welle im Bahnhof. Kurzum sind wir zu Dritt, Fabian ist auch noch zu uns dazugestossen, unterwegs im IC nach Zürich HB. 

Besuch der SBB Lounge im Hauptbahnhof. Relaxen und einstimmen auf die kommende Woche.

12.41 ab Zürich HB im Railjet Richtung Wien. Bedingt durch den unterschiedlichen Buchungszeitraum und die nicht immer gleich definierten Platzwünsche, sitzen wir 4 im Zug nach Innsbruck in drei unterschiedlichen 1. Klassewagen, schade. Immerhin sitzen Stufi und ich uns gegenüber. 
Das 1. Klasse Internet-Sparpreisbillett nach Innsbruck ist übrigens je Weg 17 Franken günstiger als ein Billett mit dem Eisenbahner-1/2-Preisabo (FIP), verrückte Reisewelt! 

Sehr schöne, entspannende Reise entlang Zürichsee – Obersee – Linthebene – Walensee – Sarganserland – Liechtenstein. Noch bevor wir den Anstieg zum Arlberg in Angriff nehmen, wird uns das Mittagessen am Sitzplatz serviert. 

Sehr günstige Essenspreise, hervorragender Service, gutes Essen, Reisegenuss pur!

16.16 Ankunft in Innsbruck Hbf. Es ist warm draussen. 5 Minuten Spaziergang ins Hotel Sailer, Zimmerbezug, kurze Hosen und frisch machen. Gemeinsamer Stadtrundgang zur Triumpfpforte – 

Annasäule – 

Goldenes Dacherl – 


Innbrücke – Pfarrgasse – Domplatz – 

Innuferpromenade und ums Congresscenter herum zum Landestheater. 

Schon bald ist es 19 Uhr, also retour ins Hotel, lange Hosen anziehen, und 10 Minuten zu Fuss zum Gasthaus Anich, das zum Stift Willten der pramonstratenser Chorherren gehört.

Herzliches Wiedersehen mit vielen Gleichgesinnten. Schmackiges Bier, kurze Reden, Spezialitätenküche: Ich geniesse einen grünen Salat, Ofenleber mit Bratkartoffeln. Dazu trinke ich ein dunkles Zillertaler Bier.

Wohl gesättigt empfehle ich mich alsbald zusammen mit dem liebenswürdigen Hamburger Gotthard der Gesellschaft um gemütlich heim ins Hotel zu spazieren.

In der Bar Easy-Bacchus geniessen wir zusammen noch einen süssen Apfellikör und beobachten das vielfältige Treiben des Jungvolks der Österreicher, bevor wir gegen 22 Uhr ins Hotel heimkehren um uns bald in den Wohlverdienten Erholungsschlaf zu wiegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.